· 

Zero Waste ... meinem ersten Einkaufsnetz folgte sofort ein zweites ;)

Zero Waste Einkaufsnetze wollte ich also häkeln, da geschriebene Anleitungen irgendwie nichts für mich sind ( das gilt bei mir übrigens auch bei Gebrauchsanleitungen für technische Geräte, Gesellschaftsspiele und Kochrezepte :) ), stöberte ich bei YouTube und wurde sofort fündig. Die Variante mit dem festen Boden gefiel mir am besten.

Ich kann mich nämlich noch an meine Kindheits -/Jugendtage erinnern, als wir auch mit Einkaufsnetzen unterwegs waren und es war nicht immer einfach sie so zu bepacken, dass nichts durch fiel, vom Ausleiern derselben ganz zu schweigen.

Vielleicht lag es aber damals auch an unserer noch geringen Körpergröße, dass uns die Netze so lang vorkamen?

 

Ich nahm jedenfalls eine schöne Farbe und natürlich Baumwolle und legte los. Erst den Boden und dann das Netzmuster hoch, allerdings nicht zu hoch, wegen des Ausleierns. Dann noch die Henkel dran ... fertig. Es ist wirklich eine schöne Arbeit für etwas Geübte, die die Grundtechniken beherrschen. Die Netze bestehen nur aus festen Maschen, Stäbchen, ein paar Umschlägen und Kettmaschen, also nichts Kompliziertes ... und es geht zudem recht zügig.

Ich habe pro Netz nur knapp zwei Knäuel à 50 Gramm verbraucht.

 

Und ich hatte am nächsten Tag gleich ein Alibi mir neue Wolle zu bestellen :))

 

Ein zusätzlicher Vorteil der Zero Waste Einkaufsnetze ist, dass man das nach Haus getragene Obst und Gemüse auch gleich darin aufbewahren kann, weil es luftig ist und an einen Haken zum dran aufhängen, findet man fast immer.

 

Probiert es aus, mir hat es viel Spaß gemacht und falls ihr noch Tipps braucht, schreibt mir gerne !

 

www.etsy.com/de/shop/HandmadebycbShop

 

www.palundu.de/scherestempelpapier

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0